Willkommen
Anwaltliche Tätigkeit
Mediation
Vorteile der Mediation
Anwendungsgebiete
Gütestelle
Kontakt / Impressum
 



  Mediation

   „Als Friedensstifter hat der
   Anwalt die größte Möglichkeit,
  Gutes zu tun.“
                                                                                                                        
  (Abraham Lincoln)


 
Aus meiner langjährigen Tätigkeit als Rechtsanwalt weiss ich, dass in vielen Konfliktfällen den Interessen der Beteiligten nicht allein mit den Mitteln des Rechts Rechnung getragen werden kann. 


Ich bin deshalb nach einer zweijähigen Zusatzausbildung auch auf dem Gebiet der Mediation und als Gütestelle für den Bezirk des Ober- landesgerichts Düsseldorf tätig.

 
Was ist Mediation?


Der Begriff "Mediation" wird vom lateinischen Verb "mediare" abgeleitet und bedeutet vermitteln. Mediation bedeutet also Vermittlung in Konflikten.

Im aufgetretenen Konflikt werden die streitenden Parteien mit Hilfe eines besonders ausgebildeten neutralen Vermittlers, dem Mediator, in die Lage versetzt, ihren Streit auszutragen, ihre Positionen auszutauschen, vielleicht doch verbindende Interesse zu finden und über solche Interessen zu einer einverständlichen, gemeinsamen Lösung zu kommen.

Dieser Ansatz der Konfliktlösung ist bereits seit Jahrhunderten bewährt. So wurde zum Beispiel der 30 Jährige Krieg durch die Vermittlung des Mediators Alvise Conarini beendet.

Mediation ist kein Rechtsgebiet, Mediation ist ein Verfahren. Sie findet aber in allen Rechtsgebieten statt.

Das Mediationsverfahren ist durch sechs Grundprinzipen geprägt:

1.) Allparteilichkeit/Unabhängigkeit des Mediators. Das bedeutet,
     dass Mediatoren keine Entscheidungsgewalt im Hinblick auf den
     Streitgegenstand haben. Sie sind weder Richter noch Schlichter.   

2.) direkte Kommunikation und Selbstverantwortlichkeit der Parteien.

3.) Die Parteien sind die herren des Verfahrens.
     Sie bestimmen Thema, Anfang und Ende der Mediation.

4.) Vertraulichkeit und Nicht-Öffentlichkeit;
     informelle/außergerichtliche Konfliktbearbeitung,
     flexible Verfahrensgestaltung

5.) Ergebnisoffenheit der Verhandlungen und Konsensorientierung

6.) Interessensgerechte und zukunftsgerichtete Lösung des Konflikts
    (sogenannte win-win-Situation)

Top